You are here

Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris)

Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris)

Fast 80% aller Unterschenkelgeschwüre sind venös bedingt oder werden durch eine chronische Venenkrankheit mitverursacht. Ein Unterschenkelgeschwür verursacht pro Jahr Kosten in Höhe von annähernd 10’000 €. Davon entfällt ein nicht unerheblicher Anteil auf den Patienten selbst. Ein Ulcus cruris ist die schwerste Ausprägung der Chronisch Venösen Insuffizienz. Das meist schmerzhafte „offene Bein“ wirkt sich negativ auf die Lebensqualität der Patienten aus und heilt nur langsam. Die Kompressionstherapie bildet die Basis der Behandlung. Auch nach Abheilung müssen weiterhin medizinische Kompressionsstrümpfe getragen werden, um ein erneutes Ulcus cruris zu verhindern.

 

Was verursacht ein venöses Unterschenkelgeschwür?

Bei der Chronischen Venösen Insuffizienz führen der Verlust der Venenklappenfunktion und eventuell auch Verschlüsse im Venensystem zu einer Ernährungsstörung der Haut und des Unterhautfettgewebes. In der Folge kommt es nicht nur zu bräunlichen Verfärbungen der Haut im Unterschenkelbereich, sondern auch zu einer schmerzhaften Verhärtung des Gewebes. Dies ist meist schon eine Vorstufe des Unterschenkelgeschwürs. Das venöse Ulcus cruris tritt meist an der Innenseite des Unterschenkels in Knöchelnähe auf, da hier die Ernährungsstörung am ausgeprägtesten ist. In der Umgebung ist das Gewebe verhärtet und meist bräunlich verfärbt. Das Ulcus cruris kann aber auch an anderen Stellen des Unterschenkels auftreten, wenn die venösen Veränderungen dort am ausgeprägtesten sind. Das Ulcus cruris ist schmerzhaft, kann nässen und auch schmierig belegt sein. Bei unzureichender Behandlung kann eine bakterielle Infektion entstehen.
 
Unterschenkelgeschwüre können auch durch eine Durchblutungsstörung der Arterien entstehen. Diese Geschwüre sind meist sehr schmerzhaft und weisen schwärzlich verfärbte Anteile auf, an denen das Gewebe abgestorben ist. Eine venöse Erkrankung kann auch mit einer arteriellen Durchblutungsstörung kombiniert sein. 

Diagnostik bei Unterschenkelgeschwüren

Die Ursache eines Unterschenkelgeschwürs muss immer von einem Arzt untersucht werden. Neben der klinischen Untersuchung und der Dokumentation von Grösse, Aussehen und Lokalisation des Ulcus cruris wird meist eine schmerzlose Ultraschalluntersuchung des Venensystems durchgeführt. Dazu gehört immer auch eine Beurteilung der arteriellen Durchblutung.

Wie wird das Ulcus cruris behandelt?

Ziel der Behandlung ist die Normalisierung oder zumindest Verbesserung der venösen Funktion. Krampfadern können entfernt werden und die Funktion kann mit der Kompressionstherapie verbessert werden. Darüber hinaus werden alle Faktoren, die die Wundheilung verzögern, wie Infektionen mit Bakterien oder feste Beläge auf der Wunde, behandelt. Die Grundlage der Behandlung ist das UlcerX Doppelstrumpfsystem von SIGVARIS. Fast 80% der venösen Ulzera können mit einer Optimierung der Wundbehandlung und Kompression geheilt werden. Die Rezidivrate eines Ulcus nach der Behandlung ist sehr hoch. Auch wenn das Ulcus cruris abgeheilt ist, sollte der Patient deshalb weiterhin medizinische Kompressionsstrümpfe der Kompressionsklasse 2 bis 3 (je nach Schwere der venösen Funktionsstörung) tragen.

Hinweis: Medizinische Kompressionsstrümpfe sind bei schwerer arterieller Durchblutungsstörung kontraindiziert.

¹ American Journal of Surgery (2002, vol. 183. N2, S. 132-137 (14 ref.)
² Bryant RA, editor. Akute und chronische Wunden. St Louis Mosby; 1992, P164-204

Vorteile der Kompressionstherapie bei einem Beingeschwür

Die Kompressionstherapie verbessert die venöse Hämodynamik und auch den Blutfluss in den ernährenden Gefässen der Haut. Dadurch kann das Ulcus cruris rascher abheilen. Kompressionsstrumpfsysteme wie der SIGVARIS ULCER X haben sich dabei bewährt.

Die einfache Anwendung des SIGVARIS ULCER X fördert die Compliance im Vergleich zur Bandagierung, welche entweder durch den Arzt angelegt werden muss oder viel Übung beim Patienten erfordert. Der Unterstrumpf kann einfach über die Wundauflage gezogen werden. Das Kompressionsstrumpfsystem rutscht nicht und verliert im Gegensatz zum Kompressionsverband nicht an Druck.

SIGVARIS-Lösungen bei einem Beingeschwür

Medizinische Kompressionsstrümpfe von SIGVARIS spielen eine wichtige Rolle bei Heilung, Pflege und Wundmanagement. Allerdings ist schon ulzerierte Haut nicht stabil und eine Wunde kann wiederauftreten. Tägliche Spaziergänge, eine gesunde Ernährung und Gewichtskontrolle sind wichtig zur Vorbeugung.

Der SIGVARIS ULCER X - mit Patienten entwickelt

Der SIGVARIS ULCER X Kit ist ein Doppelstrumpfsystem. Er besteht aus einem Unterstrumpf mit niedriger Kompression und einem Überstrumpf mit einer Kompression von 30-40 mmHg. Der Unterstrumpf ist mit einer inneren Schicht aus Baumwolle und aussen glatt, was ein einfaches Anziehen des Überstrumpfes ermöglicht. Der Unterstrumpf hält den Wundverband an Ort und Stelle während der Nacht und hilft dem Patienten sich bequem auszuruhen. Während der täglichen Aktivitäten bietet der Ueberstrumpf die nötige Kompression um venöse Geschwüre zu heilen. Der 30-40 mmHg Überstrumpf sollte nachts ausgezogen werden, während der Unterstrumpf beim Schlafen oder im Liegen getragen werden sollte.

Wissenschaftlich nachgewiesene Ergebnisse

Laut der Studie "Die Behandlung des Ulcus cruris mit einem speziell entwickelten Kompressionsstrumpf-Kit "von F. Mariani et al. Phlebologie 2008; 37, 191-197, September 2008. ULCER X Kit ist die bewährte Lösung und überlegene Wahl für die erfolgreiche Heilung von venösen Ulzera: 

  • Kompletter Wundverschluss - Leistung: 96,2% mit ULCER X Kit im Vergleich zu 70% mit traditionellen Bandagen.
  • Geschwüre mit einem Durchmesser von bis zu etwa 4 cm heilen doppelt so schnell mit dem ULCER X Kit im Vergleich zu Bandagen. Grössere Ulcera (> 4cm) werden so schnell mit dem ULCER X Kit wie mit Bandagen geheilt.
  • Berichtete Schmerzen nachts/morgens fehlten in der Kit ULCER X Gruppe, aber 40% / 20% berichteten davon in der Bandagen-Gruppe.