You are here

Chronische Venenerkrankungen

Chronische Venenerkrankungen

Schwere Beine, Schwellungsgefühl und Beinschmerzen

Schweregefühl, Schwellungsgefühl und Beinschmerzen können erste Anzeichen einer chronischen Venenkrankheit aufzeigen. Sie können diese Symptome besonders beim Sitzen oder Stehen über längere Zeit und im Verlaufe des Tages zunehmend spüren. Im Sommer können diese Symptome wegen der Hitze stärker spürbar sein. Diese Symptome sind häufig durch geschwollene Füsse oder Knöchel, insbesondere am Abend, deutlich sichtbar.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass nicht alle Beinschmerzen venösen Ursprungs sind, nächtliche Krämpfe etwa, sind es selten. Dennoch sollten Sie bei ausgeprägten Beschwerden oder plötzlichem Auftreten dieser Anzeichen Ihren Arzt aufsuchen.

Besenreiser

Definition:¹ Netz von erweiterten, intradermalen Venulen mit einem Durchmesser von <1 mm. Synonyme: Spider Veins, Hyphen Webs, Telangiektasien. Das sind kleine, erweiterte oberflächliche Venen. Sie können in verschiedenen Bereichen des Beins auftreten. An den Oberschenkeln sind sie meist nur ein ästhetisches Problem. Wenn sie jedoch am Knöchel auftreten, können sie ein Zeichen für eine CVI sein. Dann werden sie auch als Corona phlebectatica paraplantaris bezeichnet. Ein Besuch beim Arzt kann eine mögliche venöse Insuffizienz bestätigen oder ausschliessen. Aus ästhetischen Gründen können Besenreiser durch verschiedene einfache Verfahren wie der Verödungsbehandlung entfernt werden. Zur Unterstützung der Behandlung haben SIGVARIS Kompressionsstrümpfe (Kompressionsklasse 2)  ihre Wirksamkeit in Studien unter Beweis gestellt.

Krampfadern

Definition:1 Subkutan gelegene erweiterte Venen mit einem Durchmesser von >3 mm gemessen in aufrechter Körperhaltung. Krampfadern können mit den Saphenastämmen, mit Saphena-Nebenästen oder mit oberflächlichen Venen ausserhalb des Saphenasystems in Zusammenhang stehen . Varizen sind üblicherweise gewunden, aber auch tubuläre Saphenaabschnitte mit nachgewiesenem Reflux können als Krampfadern klassifiziert  werden. Synonyme: Varix, Varizen, und Varikositäten. Krampfadern sind ein Zeichen einer ernsthafteren Venenerkrankung. Eine Krampfader ist eine erweiterte und geschlängelt verlaufende oberflächliche Vene mit defekten Venenklappen. Als Ergebnis fliesst das Blut in diesen Venen zurück Richtung Fuss (Reflux). Krampfadern können schmerzhaft sein oder völlig schmerzlos. Unbehandelt können Krampfadern zur CVI führen.

Die Behandlung mit SIGVARIS Kompressionsstrümpfen lindert die Symptome und hilft Komplikationen zu verhindern (siehe auch Krampfadern). Mehr dazu auf unserer Infoseite über Krampfadern.

Ödeme

Definition:1 Wahrnehmbare Volumenvermehrung von Flüssigkeit in Haut und Subkutis, typischerweise eindrückbar. Das venöse Ödem tritt üblicherweise in der Knöchelgegend auf, kann aber auch auf Bein und Fuss übergreifen. Wenn Ödeme vorhanden sind, spricht man von Chronischer Venöser Insuffizienz (CVI). Unterschenkelödeme treten auf, wenn das Blut in den oberflächlichen und/oder tiefen Venen des Beines nicht adäquat abgepumpt wird. Die Kapillaren können ihre Funktion nicht mehr wahrnehmen. Wasser und Schlackenstoffe sammeln sich in der Haut am Unterschenkel an und verursachen ein venöses Ödem. Allerdings sind nicht alle Ödeme venöser Herkunft. Konsultieren Sie Ihren Arzt für die richtige Diagnose.

Das Tragen von SIGVARIS Kompressionsstrümpfen kann helfen, Ödeme zu verringern oder vollständig zu eliminieren. Der erforderliche Druck ist abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung. Mehr dazu auf unserer Infoseite über Ödeme.

Ekzem

Definition:1 Erythematöse Dermatitis, welche zur Blasenbildung, zum Nässen oder Schuppen der Unterschenkelhaut fortschreiten kann. Sie ist meistens in der Umgebung von Varizen lokalisiert, kann aber auch überall am Unterschenkel vorkommen. Üblicherweise kann sie bei unbehandelter CVI, auch ein Zeichen einer Sensibilisierung auf eine Lokaltherapie darstellen. Die chronische venöse Stauung führt zu Entzündungen in der Haut wie dem Ekzem. Dies nennen Fachleute ein Stauungsekzem. SIGVARIS Kompressionsstrümpfe (Kompressionsklasse 2) werden den Zustand schnell verbessern und den Juckreiz lindern.

Hyperpigmentation

Definition:1 Bräunliche Dunkelfärbung der Haut, welche aus Extravasaten von Blut resultiert. Sie tritt üblicherweise in der Knöchelgegend auf, kann aber auch auf Unterschenkel und Fuss übertreten. Auch nach der Sanierung der Krampfadern kann die Pigmentierung erhalten bleiben.

Dermatoliposklerose (Lipodermatosklerose)

Definition:1 Lokalisierte, chronische Entzündung und Fibrose der Haut und des subkutanen Gewebes des Unterschenkels, manchmal in Verbindung mit Narbenbildung oder Kontrakturen der Achillessehne. Vorläufer der Lipodermatosklerose (LDS) ist manchmal ein diffuses, entzündliches Ödem der Haut, das schmerzhaft sein kann und oft als Hypodermitis bezeichnet wird. Die Dermatoliposklerose muss von der Lymphangitis und dem Erysipel auf Grund deren charakteristischerweise unterschiedlichen klinischen Lokalzeichen und der Allgemeinsymptome differenziert werden. LDS ist ein Zeichen der schweren CVI.

SIGVARIS Kompressionsstrümpfe können zur Linderung der Dermatoliposklerose beitragen. Die erforderliche Kompressionsklasse hängt von der Ausprägung ab.

Atrophie blanche

Definition:1 Lokalisierte, oft kreisrunde, weissliche und atrophische Hautareale, welche von erweiterten Kapillaren und gelegentlich von Hyperpigmentierungen umgeben sind. Das sind Zeichen einer schwerer CVI, welche nicht mit Ulkusnarben zu verwechseln sind. Narben nach geheilten Ulzera können auch atrophische Haut mit Pigmentveränderungen aufweisen, sind jedoch durch die Vorgeschichte eines Ulkus sowie ihrer klinischen Erscheinung von Atrophie blanche zu unterscheiden und sollten von dieser Definition ausgeschlossen werden.

SIGVARIS Kompressionsstrümpfe können zur Linderung der Atrophie blanche beitragen. Die erforderliche Kompressionsklasse hängt von der Ausprägung ab.

Unterschenkelgeschwür (Leg ulcer)

Ein Ulcus cruris ist eine offene Wunde. Es tritt meistens hinter und über dem Knöchel auf der Innenseite des Beins auf. Das Geschwür wird durch venöse Stase verursacht. Da die defekten Venen keinen guten Blutrückfluss mehr sichern können, werden die zellulären Abfälle nicht gut abtransportiert und schaffen ein ungünstiges lokales Umfeld, welches die Heilung verhindert. Ein Teufelskreis zwischen chronisch-venöser Hypertonie und sekundärer lokaler Phänomene entwickelt sich. Daher werden Geschwüre nur heilen, wenn die venöse Hypertonie unter Kontrolle ist, entweder durch den Wegfall der verantwortlichen Krampfader(n) oder durch die Anwendung sehr starker Kompression, die in der Regel erforderlich ist, wenn die tiefen Venen betroffen sind. Nur ein Arzt kann die entsprechende Behandlung durchführen, nachdem alle erforderlichen Untersuchungen gemacht wurden, um die genaue Herkunft des Geschwürs zu identifizieren. Mehr dazu auf unserer Infoseite über Unterschenkelgeschwüre.

 

1Eklof B, Rutherford RB, Bergan JJ, Carpentier PH, Glovicski P, Kistner RL, et al. Revision of the CEAP classification for chronic venous disorders: consensus statement. J Vasc Sur 2004;40:1248-52