You are here

Die Prinzipien der Kompressionstherapie

Die Prinzipien der Kompressionstherapie

Konzept

Das Konzept der Kompressionstherapie beruht auf einem einfachen und effizienten mechanischen Prinzip: der Applikation eines elastischen Textils. Durch die Kompression der Extremität mit graduierter Kompression – höchster Druck im Knöchelbereich und abnehmender Druck nach proximal – unterstützt der Kompressionsstrumpf den venösen Rückfluss, reduziert den venösen Druck, verhindert effizient venöse Stase und die Schädigung der Venenwand und reduziert so venöse Beinbeschwerden wie Schweregefühl und Schmerzen. Die Kompressionstherapie wird in der Regel von einem Arzt bei folgenden Krankheiten verordnet:

  • Venenentzündung 
  • Thrombose 
  • Krampfadern 
  • Nachbehandlung von Venenoperationen  
  • Sklerotherapie und allen anderen Formen der Krampfadernbehandlung 
  • Chronische Venöse Insuffizienz (CVI) 
  • Bei allen venös bedingten Beinbeschwerden (z.B. schwere Beine, Schwellungsgefühl, Schmerzen)

Weitere Indikationen sind:

  • Venöse Beinbeschwerden oder Krampfadern in der Schwangerschaft
  • Thromboseprophylaxe und Vorbeugung von Schwellung und Stauung auf Fernreisen 
  • Lymph- und  Lipödem

Wenn keine Gegenanzeigen wie z.B. eine ausgeprägte arterielle Durchblutungsstörung bestehen, können Kompressionsstrümpfe im niedrigeren Druckbereich auch ohne ärztliche Verordnung eingesetzt werden. Abhängig von Art und Ausdehnung der Veränderungen kann die Kompressionstherapie mit Wadenstrümpfen, Schenkelstrümpfen, Strumpfhosen, Socken oder Bandagen durchgeführt werden. Die aktuellen neuen Fasern und Designs von SIGVARIS Kompressionsstrümpfen machen die Behandlung einfacher und effizienter.

Prinzipien

  1. Das Prinzip der Kompressionstherapie basiert auf der Applikation eines kontrollierten Drucks auf das Bein oder den Arm. Die Einheit des Drucks ist Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) oder Hektopascal (hPa). 1 mmHg = 1,33 hPa.

  2. Der Druck wird durch ein appliziertes Textil, Bandage oder Strumpf erzeugt. Strümpfe und Bandagen sind Medizinprodukte. Sie werden nach festgelegten Normen mit strikten Anforderungen hergestellt. [Action of compression on the leg]  

  3. Die Kompressionstherapie wirkt mechanisch. Sie nutzt das Prinzip der Hysterese. Diese ist durch die Relation von Kraft und Dehnung des elastischen Materials definiert. Die Druckübertragung auf das Gefässsystem ist indirekt.

  4. Die Kompressionstherapie wirkt dabei dem pathologisch erhöhten Venendruck entgegen.

  5. Der Anpressdruck ist im Knöchelbereich am höchsten. Der Kompressionstrumpf komprimiert dort am stärksten wo auch der venöse Druck am höchsten ist: am distalen Unterschenkel.

  6. Der Druckverlauf ist degressiv. Der intravenöse Druck fällt in aufrechter Körperposition von distal nach proximal ab. Damit muss auch der Druck des Kompressionsstrumpfes von distal nach proximal abfallen, um einen ungehinderten venösen Abstrom zu garantieren.

  7. Der Druck wird bestimmt durch:
    - die elastische Rückstellkraft des Kompressionsmaterials
    - die Form des Beines. Der Druck, der vom Kompressionsmaterial auf das Bein ausgeübt wird, hängt von der Krümmung der lokalen Oberfläche (Laplace-Gesetz) ab und ist umgekehrt proportional zum Radius der Krümmung. Somit übt der Strumpf einen höheren lokalen Druck auf Knochenvorsprünge oder die Achillessehne aus, während über planen Flächen wie dem Fussrücken nur niedrige Drucke wirken. Zwischen Knöchel und Achillessehne (Bisgaard´sche Kulisse) wird praktisch kein Druck ausgeübt.

Pollack A.A. et Holz E.H. Venöser Druck in der Vena saphena am Knöchel beim Menschen während des Trainings und Veränderungen in der Körperhaltung. J Appl Physicl. 1949,1: 649.
Partsch H., E. Rabe, R. Stemmer Compression. Kapitel 5. In: Kompression der Extremitäten. Editions Phlébologiques Françaises. 2000. Paris. Seiten 57-134. 

Wirkung

1. Hämodynamische Wirkung

  • Beschleunigung des venösen Blutflusses
  • Abnahme des venösen Blutvolumens
  • Reduktion des pathologischen Refluxes in erkrankten, oberflächlichen und / oder tiefen Venen
  • Unterstützung der venösen Pumpmechanismen (Waden-Muskelpumpe)
  • Reduktion des pathologisch erhöhten Venendrucks

2. Wirkung auf das Gewebe

  • Erhöhung des Drucks in Haut und Fettgewebe und damit Reduktion der Ödementstehung
  • Reduktion eines bereits pathologisch erhöhten Wassergehalts (Ödem)
  • Verbesserter Abtransport von Schlackenstoffen
  • Antientzündliche Wirkung
  • Erhaltung und Förderung reparativer Prozesse

Concept

The concept of compression therapy lies on a simple and efficient mechanical principle: the application of an elastic garment around the leg.

By compressing the limb with graduated compression - strongest at the ankle and decreasing going up the leg - the compression stocking helps the venous return, decreases venous pressure, prevents venous stasis and deterioration of venous walls, and efficiently relieves aching and heavy legs by aiding the body in moving blood up the leg against the pull of gravity.

This treatment is prescribed by a physician to treat phlebitis, thrombosis and aftercare following surgery, sclerotherapy and any other forms of varicose vein treatment, and also to relieve all conditions of chronic venous disease (heavy legs, varicose veins, oedemas, leg ulcers)  
It can also be prescribed to prevent venous issues during pregnancy and long distance travel. If no  contraindications like severe arterial insufficiency are present you may even buy compression stockings of lower pressure without prescription.

Depending on the pathology, medical compression therapy can be applied in different forms: socks, stockings, pantyhose or bandages.

The current new textures and fashion designs of SIGVARIS® compression products encourage better patient compliance. 

Principles

  1. The principle of this therapy is to exert a controlled pressure on the limb. The pressure unit is the millimeter of mercury (mmHg) or the hecto Pascals (hPa). 1 mmHg = 1.33 hPa.

  2. The pressure is exerted by the application of a device on the limb.
    Stockings or bandages are called medical devices. They must meet strict requirements. The devices are called orthesis meaning that their action is to support or to reinforce a part of the human body, and not to be a substitute like a prothesis.

  3. The action of the device is mechanical. It utilizes the principle of hysteresis that is defined by the stretch-relaxation curve of an elastic body. The transmission of the pressure to the vascular system by those devices is indirect.

  4. The principle stands against the hyperpressure induced by a defective venous system

  5. The pressure is stronger at ankle level. The compression device must exert a contra-pressure where the pressure level is the strongest : at the ankle.

  6. The pressure is degressive. The direction of the blood stream must be respected. Therefore the pressure must be degressive. The gradual pressure decrease is defined in the requirements of the devices, and depends on the compression classes.

  7. The pressure is determined by:
    - The elastic recoil force of the hosiery
    - The form of the leg: The pressure exerted on the leg depends on the curvature of the local surface (Laplace Law). Thus, a given stocking exerts a higher pressure above the tibial edge and the Achille's tendon and a   lower one at the lateral aspect of the leg. Behind the ankles, no pressure is exerted as the garment does not touch the skin.

References:
  - Pollack A.A. et Wood E.H. Venous pressure in the saphenous vein at the ankle in man during exercise and changes in posture. J Appl Physicl. 1949,1: 649.
  - Partsch H., Rabe E., Stemmer R. Compression. Chaptre 5. In: Compression of the extremities. Editions Phlébologiques Françaises. 2000. Paris. Pages 57-134.

Effects of compression

1. Hemodynamics effect

  • Increases venous blood flow
  • Decreases venous blood volume
  • Reduces reflux in diseased superficial and/or deep veins
  • Reduces a pathologically elevated venous pressure

   
2. Effect on tissue

  • Reduces an elevated oedema in of the tissue
  • Increases the drainage of nocious substances
  • Reduces inflammation
  • Sustains reparative processes
  • Improves movement of tendons and joints