Diabetes und Kompression

Wenn Sie als Diabetes-Patientin oder -Patient unter Schwellungen an Füßen, Knöcheln und Beinen leiden, können diese Symptome durch speziell entwickelte Kompressionsstrümpfen gelindert werden.

Person in blue jeans and snkeakers descending a stair

Bei Patienten mit Diabetes können Durchblutungsprobleme zu Schwellungen an Füßen, Knöcheln und Beinen führen

Wenn bei Ihnen Diabetes diagnostiziert wurde, haben Sie vermutlich eng mit Ihrem Arzt, Ihrem Diabetesberater und Ihrem Apotheker zusammengearbeitet, um zu klären, wie Sie sich am besten um Ihre Gesundheit kümmern können. Dabei lag möglicherweise ein besonderes Augenmerk auf Ihren Beinen und Füßen.

Deswegen wissen Sie wahrscheinlich, dass Durchblutungsprobleme zu Schwellungen an Füßen, Knöcheln und Beinen führen können (sogenannte periphere Ödeme), dass Sie Ihre Füße und Beine regelmäßig überprüfen sollten und dass Sie möglicherweise sogar spezielle Schuhe und Socken tragen sollten, die speziell für Menschen mit Diabetes entwickelt wurden.

Was sind die Ursachen für periphere Ödeme?

Es gibt viele Ursachen für periphere Ödeme. Das macht es schwierig, einen einzelnen Grund für deren Auftreten zu nennen. Möglicherweise wurde zusätzlich zur Diabetes eine Herzinsuffizienz und/oder Niereninsuffizienz diagnostiziert. Diese beiden Krankheiten können ebenfalls periphere Ödeme verursachen. Zudem besteht auch bei einer Reihe von Medikamenten, die zur Behandlung von Diabetes eingenommen werden, das Risiko für Ödeme.

Kompressionsstrümpfe können helfen

Kompressionsstrümpfe für Diabetiker können dazu beitragen, Ödeme zu reduzieren und Beine und Füsse gesünder zu halten. Periphere Ödeme werden normalerweise durch eine als venöse Insuffizienz bekannte Erkrankung verursacht. Studien haben bewiesen, dass degressive Kompressionsstrümpfe die venöse Durchblutung wirksam förderen, indem sie sanften Druck auf Beinvenen und -klappen ausüben und periphere Ödeme reduzieren.

Das Tragen degressiver Kompressionsstrümpfe kann bei Patientinnen und Patienten mit venöser Insuffizienz zur Verringerung und Versorgung des Ödems beitragen. Die meisten Diabetiker erleben eine Verminderung der Schwellung, wenn sie Diabetes-Kompressionsstrümpfe von Sigvaris tragen.

Kontraindikation: arterielle Insuffizienz

Unter bestimmten Umständen sollten Diabetiker keine Kompressionskleidung tragen. Wenn bei Ihnen eine schwere arterielle Insuffizienz diagnostiziert wurde, ist eine Kompressionssocke für Diabetiker möglicherweise nicht die richtige Behandlung für Sie.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie an einer arteriellen Insuffizienz leiden und nicht wissen, ob das Tragen von Strümpfen für Diabetiker in Ihrem Fall sicher ist.

Ihr Arzt wird die entsprechenden Untersuchungen durchführen, um festzustellen, ob eine Kompression für Sie eine sichere Behandlungsoption ist.

Sollten Sie während des Tragens eines Kompressionsstrumpfes für Diabetiker Beschwerden bemerken, entfernen Sie ihn sofort und informieren Sie Ihren Arzt.

Haben Sie gewusst, dass Menschen mit Diabetes ein höheres Risiko für eine TVT haben?

Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko, ein Blutgerinnsel in den tiefen Venen zu entwickeln, das als tiefe Venenthrombose (TVT) bezeichnet wird.

TVT ist ein ernstes Ereignis. Wenn sich das Blutgerinnsel löst, kann es in die Lunge gelangen und eine Lungenembolie (LE) verursachen. Eine LE ist eine potenziell tödliche Erkrankung, deren Symptome einem Herzinfarkt ähneln (Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust, schneller Puls).

Wenn die TVT nicht richtig behandelt wird, kann sich eine langfristige Erkrankung entwickeln, die als postthrombotisches Syndrom (PTS) bezeichnet wird. Ein PTS führt zu Hautveränderungen, Geschwüren und anderen schmerzhaften Symptomen, die Ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Beide Komplikationen, LE und PTS, können vermieden werden, wenn schon die TVT verhindert wird. Die Forschung stützt die Verwendung abgestufter Kompressionsstrümpfe, um die Entwicklung einer TVT zu verhindern. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfehlen das Tragen degressiver Kompressionssocken, um eine TVT zu verhindern.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über dieses potenzielle Risiko und darüber, was Sie sonst noch tun können, um es zu reduzieren.

Was sind die Vorteile der Sigvaris Kompressionstherapie für mich als Diabetiker?

Wenn bei Ihnen Diabetes diagnostiziert wird, sollten Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Diabetesberater darüber sprechen, ob Sie Sigvaris Diabetic Compression Socks tragen sollten, wenn:

  • Sie Schwellungen an Füßen, Knöcheln oder Beinen haben
  • Sie ein bekanntermaßen höheres Risiko für die Entwicklung von TVT haben
  • Sie schwanger sind und bei Ihnen Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert wurde

Diabetiker-Socken müssen die richtige Größe, Passform, Faser und Konstruktion haben, um ein angenehmes Tragegefühl zu gewährleisten und das Risiko von Infektionen sowie Blasen zu minimieren.

Sigvaris Diabetic Compression Stockings wurden speziell für Diabetiker entwickelt und bieten alle notwendigen Eigenschaften eines Diabetikerstrumpfes:

  • Eine dicke, gepolsterte Sohle zum Schutz der Füße
  • Eine reizfreie Zehennaht und einen bewegungsaktiven oberen Bund
  • DriRelease®-Garne mit FreshGuard® mit feuchtigkeitstransportierenden und geruchshemmenden Eigenschaften

Der Sigvaris Diabetic Compression Stocking bietet den zusätzlichen Vorteil einer degressiven Kompression von 18–25 mmHg, die dazu beiträgt, Symptome von Schwellung, Müdigkeit und Schmerzen in den Beinen zu verringern, das Risiko einer TVT zu senken und das Risiko für Besenreiser und Krampfadern während der Schwangerschaft zu senken.

Auch lesenswert