You are here

Die Fasnacht

Die Fasnacht

Ein Tag im Leben einer Fasnächtlerin

 

«Bella, ciao! Bella, ciao! Bella, ciao, ciao, ciao!» Ronja schreckt aus ihrem Tiefschlaf hoch, mit Kissenabdruck im Gesicht. Aus dem Radiowecker plärrt DJ Ötzi seinen neusten Partyhit. Schlaftrunken drückt Ronja die Schlummertaste. Nur noch fünf Minuten. Das muss sein. In Ronjas Knochen steckt eine Woche Nachtschicht. Als Pflegefachfrau am Kantonsspital St. Gallen ist sie das gewohnt. Dass sie nach nur drei Stunden Schlaf im eigenen Bett wieder aufstehen muss, ist aber ungewöhnlich. Der Grund ist schlicht und einfach: die Fasnacht. 

 

 

Ronja liebt die Fasnachtszeit und das Musizieren mit ihren Freunden. Es sind das Verkleiden, die Musik, die Stimmung und das Miteinander von Gleichgesinnten, welche die Faszination ausüben. Seit vier Jahren spielt sie mit ihrer geliebten Trompete in der Guggenmusik bei den «Chaosknaller» aus dem appenzellischen Speicher. Ein Haufen Fasnachtsverrückter, die es lieben, aus dem Alltag auszubrechen.

Musik war Ronja schon immer wichtig. Bereits als Dreikäsehoch wollte sie ein Instrument erlernen. Den klassischen Weg über die Blockflöte ging sie aber nicht. Oh, nein. Sie wollte etwas Grösseres, Mächtigeres: Es musste ein Klavier sein. Die anfängliche Begeisterung verwandelte sich bald in Frust. Da waren einfach zu viele Tasten. Also musste etwas anderes her.

Trompete. Das war die Idee. Ein Instrument mit nur drei Knöpfen. Sie trötete drauflos und die entlockten Töne hörten sich an wie das Röhren eines Elchs während der Brunftzeit. Schon bald aber hatte sie den Dreh raus und ist der Trompete und ihrer kleinen Schwester, dem Kornett, bis heute treu geblieben. Ronja spielt in der Guggenmusik, aber auch im Musikverein Speicher. Das Vereinsleben ist ihr Ding. Gemeinsam musizieren und etwas erreichen; das macht den Reiz aus.

«Herzbeben – lass uns leben, wir wollen was erleben!» Helene Fischer macht der Ruhe den Garaus. Die fünf Minuten sind um. Ronja starrt an die Decke und zählt von zehn rückwärts. Bei null setzt sie sich mit einem Ruck auf. Es fällt ihr schwer, das warme Bett zu verlassen. Aber was sein muss, muss sein. Barfuss tapst sie ins Badezimmer und beginnt ihre Morgentoilette.

Heute ist Grosskampftag. Dessen ist sich Ronja bewusst und zieht sich deshalb ihre Kompressionsstrümpfe unter dem Fasnachtskostüm an. Die «Power-Söcke», wie sie sie liebevoll nennt. Ein Kollege aus der Guggenmusik hat ihr diese empfohlen, als sie sich über müde und schwere Beine beklagte. Einmal getragen und sie würde sie nie mehr hergeben; auch während der Arbeit leisten sie gute Dienste. Selbst der längste Tag auf den Beinen kann ihr nichts mehr anhaben. Anfangs wurde Ronja belächelt, mittlerweile trägt jeder in der Guggenmusik solche Strümpfe.

Mit Freunden zusammen fährt Ronja an den Versammlungsort. Dann heisst es schminken und Instrumente fassen. Im Vereinsbus wird der Zielort angefahren, wo die Leute gespannt an den Strassenrändern warten, bis der Umzug beginnt. Es freut Ronja immer wieder aufs Neue, wenn Hunderte lachende und fröhliche Kinder mit ihren Eltern zusammen durchs Dorf ziehen.

 

Der Maskenball am Abend ist jeweils das Highlight für die «Chaosknaller». Es wird gefeiert, getanzt, gelacht und getrunken. Die Stimmung in der Festhalle und auf der Bühne ist ausgelassen und der Jubel und der Applaus für die «Chaosknaller» sind frenetisch. Ja, genau dafür lohnt es sich, durchs Jahr hindurch zu üben und das eine oder andere Mal übernächtigt zur Arbeit zu gehen!

Um vier Uhr in der Früh plumpst Ronja müde, aber überglücklich ins Bett. Auch wenn sie in nur zwölf Stunden wieder ihren Dienst im Krankenhaus antreten muss, würde sie um kein Geld der Welt die Fasnachtszeit mit den «Chaosknaller» hergeben. Die gehören zu ihr wie der Säntis zum Appenzell.

 

 

--------------------

 

Mit den RUNNING Socks an die Fasnacht.

In der Guggenmusik «Chaosknaller» wurden die Sportkompressionssocken anfangs belächelt. Mittlerweile gehören die RUNNING Socks zur Grundausstattung jedes Vereinsmitglieds, und sie sind wesentlich angenehmer zu tragen als die Schminke im Gesicht. Dank der Ausmessung der Beine passt sich das Gestrick jeder Figur perfekt an, egal ob bei Frauen oder Männern. Die Funktionsgarne sorgen für eine gute Thermoregulation, einen optimalen Feuchtigkeitstransfer und wirken geruchsneutralisierend. Die RUNNING Socks können sich immer und überall sehen lassen. Auch am Kinderumzug oder auf der Festbühne.

Mehr dazu:

https://www.sigvaris.com/schweiz/de-ch/product/running-socks-0