You are here

Strumpf-Contest in Arosa

Strumpf-Contest in Arosa

Man kann auch in Strümpfen von den Socken sein. Mit diesem Zitat von Stefan Wittlin, Schweizer „Medicus-Canis“, kann man den jährlichen Strumpf-Contest in der Strumpf-Bar des Hotels Vetter in Arosa passend beschreiben.  

Bereits zum neunten Mal fand dieser aussergewöhnliche Anlass statt. Aussergewöhnlich deshalb, weil sowohl Einheimische wie auch Feriengäste aus nah und fern ihre bestrumpften Beinen einer Jury vorführen und die Nacht zum Tag werden lassen.  

In diesem Jahr hiessen die Strumpfmarken nicht nur Wolford oder Falke. Nein, auch SIGVARIS war auf dem Laufsteg anzutreffen, und zwar mit ihren „MAGIC COLORS“ – dies dank dem Einsatz des Teams vom Medizinischen Zentrum Arosa, kurz MZA. 

Sechs medizinische Praxisassistentinnen, eine Assistenzärztin und die geschäftsführende Ärztin begaben sich mit ihren farbenfrohen kompressionsbestrumpften Beinen auf den Weg in die Strumpf-Bar.  

 

Nach dem ersten Show-Laufen wurde dem MZA-Team bewusst: Ihnen wird nichts geschenkt. Die Konkurrenz kämpfte mit harten Bandagen, beziehungsweise mit sexy Strümpfen.  

Verstecken musste sich das MZA allerdings nicht: Den zweiten Show-Lauf, brachten sie locker-flockig über die Bühne. Das Team zeigte den Gästen und der Jury, dass Beine in Kompressionsstrümpfen betörender wirken als der Name es vermuten lässt und erst noch bequem zu tragen sind. 

 

Nachdem sich sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer – ja, es gab eine Kategorie „Herren“ – präsentiert hatten, stieg die Spannung ins Unermessliche. Wer schafft es wohl auf’s Podest? Martin Häfeli, Hotelier und Gastgeber, verkündete die überaus erfreuliche Botschaft: Sieger in der Kategorie „Team“ hiess Medizinisches Zentrum Arosa, das nach der Verkündung vor Freude buchstäblich von den Socken war. Als Gewinn winkt dem Team ein feines Mittagessen im „Vetterstübli“. Diese Stärkung können sie gut gebrauchen: denn unzählige Skiunfälle und diverse Krankheiten halten das Team auf Trab. 

 

Wir von SIGVARIS GROUP gratulieren herzlich und wünschen dem ganzen Team schon jetzt „en Guete!“ und weiterhin leichte Beine im alltäglichen und vielstündigen Einsätzen im wundervollen Arosa.