You are here

Was ist Kompressionstherapie?

Was ist Kompressionstherapie?

Das Konzept der Kompressionstherapie beruht auf einem einfachen und effizienten mechanischen Prinzip: der Applikation eines elastischen Textils. Durch die Kompression der Extremität mit graduierter Kompression - höchster Druck im Knöchelbereich und abnehmender Druck nach proximal - unterstützt der Kompressionsstrumpf den venösen Rückfluss, reduziert den venösen Druck, verhindert effizient venöse Stase und die Schädigung der Venenwand und reduziert so venöse Beinbeschwerden wie Schweregefühl und Schmerzen. Abhängig von Art und Ausdehnung der Veränderungen kann die Kompressionstherapie mit Wadenstrümpfen, Schenkelstrümpfen, Strumpfhosen, Socken oder Bandagen durchgeführt werden. Die aktuellen neuen Fasern und Designs von SIGVARIS Kompressionsstrümpfen machen die Behandlung einfacher und effizienter.

Indikationen und Kontraindikationen

Die Kompressionstherapie wird in der Regel von einem Arzt bei folgenden Krankheiten verordnet:1)

Krampfadern (Varikose)

  • Varikose primär und sekundär
  • Varizen in der Schwangerschaft
  • zur Unterstützung der Sklerosierungstherapie
  • nach venenchirurgischen Eingriffen 

Thrombose und Venenentzündung (Thromboembolie)

  • Thrombophlebitis (superfiziell) sowie Zustand nach abgeheilter Phlebitis
  • tiefe Beinvenenthrombose
  • Zustand nach Thrombose
  • postthrombotisches Syndrom
  • Thromboseprophylaxe bei mobilen Patienten 

Chronische Venöse Insuffizienz (CVI)

  • CVI der Stadien I bis III nach Widmer bzw. C1S-C6 nach CEAP
  • Ulkusprävention und Ulkustherapie
  • Leitveneninsuffizienz
  • Angiodysplasie 

Ödeme

  • Lymphödeme
  • Ödeme in der Schwangerschaft
  • posttraumatische Ödeme
  • postoperative Ödeme
  • zyklisch idiopathische Ödeme
  • Lipödem ab Stadium II
  • Stauungszustände infolge Immobilitäten (arthrogenes Stauungssyndrom, Paresen und Teilparesen der Extremität) 

Andere Indikationen

  • Zustand nach Verbrennungen
  • Narbenbehandlung 

Darüber hinaus auch alle venös bedingten Beinbeschwerden (z.B. schwere Beine, Schwellungsgefühl, Schmerzen). Weitere Indikationen sind Thromboseprophylaxe und Vorbeugung von Schwellung und Stauung auf Fernreisen.

Absolute Kontraindikationen sind:2)

  • fortgeschrittene periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • septische Phlebitis
  • Phlegmasia coerulea dolens

Relative Kontraindikationen bei denen Nutzen und Risiko besonders abgewogen werden müssen, sind:

  • ausgeprägte nässende Dermatosen
  • Unverträglichkeit auf Kompressionsstrumpfmaterial
  • schwere Sensibilitätsstörungen der Extremität
  • fortgeschrittene periphere Neuropathie (z.B. bei Diabetes mellitus)
  • primär chronische Polyarthritis

Medizinische Kompressionsstrümpfe können insbesondere bei unsachgemässer Handhabung oder Nichtbeachtung der Kontraindikationen in sehr seltenen Fällen  Hautnekrosen und Druckschäden an peripheren Nerven verursachen. Es wurden bislang nur sehr wenige Fälle von Allergien auf die eingesetzten Materialien berichtet. Wenn keine Gegenanzeigen wie z.B. eine ausgeprägte arterielle Durchblutungsstörung bestehen, können Kompressionsstrümpfe im niedrigeren Druckbereich auch ohne ärztliche Verordnung eingesetzt werden.

1 & 2) Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie zum Medizinischen Kompressionsstrumpf Phlebologie 2006; 35: 315-320

Kompressionsklassen

Kompressionsstrümpfe sind in verschiedenen Kompressionsklassen, abhängig von der Schwere des zu behandelnden Krankheitsbildes, erhältlich. Der Druck, den ein Kompressionsstrumpf in Ruhe auf den Knöchelbereich ausübt, wird in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) oder Hektopascal (hPa) angegeben. 1 mmHg = 1,33 hPa. Kompressionsklassen werden nach verschiedenen offiziellen Normen (GZG-Norm in Deutschland) standardisiert hergestellt. Der Arzt verschreibt die Kompressionsklasse entsprechend der Diagnose und der Schwere des Krankheitsbildes.

Behandlung

In Abhängigkeit von der Lokalisation der Venenveränderungen und der Beschwerden stehen Kompressionsstrümpfe in verschiedenen Längen zur Verfügung: Unterschenkelstrümpfe, Halbschenkel- und Oberschenkelstrümpfe, Strumpfhosen und Socken. Darüber hinaus können spezielle Kompressionsteile oder Zusätze zur Kompressionstherapie wie Haftrand oder Anziehhilfe verordnet werden. Die neuen Materialien und das Design von SIGVARIS Kompressionsprodukten machen die Einhaltung der Behandlung viel einfacher und effizient. Als weltweit führender Spezialist in der Kompressionstherapie bietet SIGVARIS High-Tech-Produkte an, welche hohe Qualität, bewährte medizinische Wirksamkeit, Komfort und Fashion verbinden.

 

The concept of compression therapy is based on a simple and efficient mechanical principle consisting of applying an elastic garment around the leg.

By compressing the limb with graduated compression (strongest at the ankle and decreasing going up the leg), the compression stocking acts as a layer of muscle by gently squeezing the stretched vein walls together, allowing the valves to close. The cavity of the vein is reduced, thereby restoring blood flow to a normal state and aiding overall circulation.

Compression socks and stockings help the venous return, decrease venous pressure, prevent venous stasis and impair of venous walls, and efficiently relieve aching and heavy legs.

Indications and Contraindications

This treatment is prescribed by a physician to treat phlebitis, thrombosis, post vein surgery, and to relieve all manifestations of chronic venous disease (heavy legs, varicose veins, oedema, leg ulcers). It can also be prescribed to prevent venous troubles during pregnancy and long distance travel.

Contraindications are limited: advanced peripheral obstructive arterial disease, severe uncontrolled congestive heart failure, septic phlebitis, oozing dermatitis, advanced peripheral neuropathy. Very few cases of allergy have been reported to one of the components.

There are no secondary effects with compression therapy treatment when manufacturer's sizing chart is strictly followed.

Compression levels

Compression stockings are available in different degrees of compression depending on the severity of the pathology to be treated (see Indications). The pressure exerted by a compression stocking at ankle level is measured in millimeters of mercury (mmHg). Compression levels are defined according to different official norms (AFNOR in France, GZG in Germany).

The physician prescribes the compression level corresponding to the pathology of the patient.

Treatment dispensation

Depending on the pathology, medical compression therapy can be applied in different forms: socks, stockings (calf or thigh-length), pantyhoses, sleeves.

The current new textures and fashion designs of SIGVARIS® compression products make compliance with the treatment much better and effective. As worldwide leading specialist in compression therapy, SIGVARIS® provides hightech state-of-the-art products combining high quality yarns and product development, proven medical efficacy, comfort and fashion.